Städtische Evangelische Martin Luther - Grundschule

Danziger Straße 30

58791 Werdohl

 

Fon: 02392/13986

Fax: 02392/181763  

 

 

 

 

 

216520

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilderbuchprojekt `Hänsel und Gretel´

in der Klasse 4b

Auf Einladung der Jekits-Stiftung nahm die Klasse 4b an einem Wettbewerb zur bildlichen Gestaltung des Märchens `Hänsel und Gretel´ teil. Als Prämie winkt ein Konzert durch renommierte Musiker.

Das Märchen `Hänsel und Gretel´ hatte die Klasse 4b schon häufig beschäftigt. Die Kinder lernten die gleichnamige Kinderoper von Engelbert Humperndinck im 2. Schuljahr im Rahmen einer Schulaufführung in der Turnhalle kennen. Im dritten Schuljahr begegneten sie dem Geschwisterpärchen erneut, als das Thema Märchen im Unterricht behandelt wurde.

Im Rahmen ihrer Klassenfahrt im Oktober 2018 verbrachten die Viertklässler ganze Tage im Wald und gestalteten am Abend mit den gesammelten Naturmaterialien Guckkästen zu `Hänsel und Gretel´. Die Werkobjekte gerieten groß und fragil und konnten daher nicht als Paket verschickt werden. So fotografierte Frau Schwarze kurzerhand die Szenenkästen und vergrößerte die Fotos, die nun in engagierter Gruppenarbeit von den Kindern erneut zu Bilderbuchseiten im Format DinA 3 gestaltet wurden.

Bild 1: Hänsel und Gretel haben Milch verschüttet,

            die Mutter schickt sie in den Wald, um Beeren zu sammeln.

Bild 2: Hänsel und Gretel irren durch den Wald. Die Hexe beobachtet sie.

Bild 3: Der Sandmann streut den Geschwistern Sand in die Augen.

            Die Kinder beten den Abendsegen und werden durch 14 Engel beschützt.

Bild 4: Der Taumann weckt die Kinder.

Bild 5: Die Kinder entdecken das Lebkuchenhaus.

            Die Hexe schaut aus dem Fenster

Bild 6: Hänsel ist eingesperrt, Gretel muss arbeiten,

            die Hexe fliegt auf dem Besen durch die Luft.

Bild 7: Die Hexe ist im Ofen, Hänsel und Gretel freuen sich,

            die Lebkuchenkinder werden wieder lebendig.

 


Das entstandene Bilderbuch wurde mit einer Titelseite versehen, die Frau Jeßegus mit einer Jekits-Gruppe gestaltet hatte. Nun bleibt abzuwarten, ob das entstandene Buch eine Prämie wert ist.